Teichhuhnküken in den Postwiesen

Posted on

Wer in den Postwiesen bei Melchers Hütte unterwegs ist und Augen und Ohren offen hält, kann zur Zeit Teichhühner bei der Aufzucht Ihrer Jungen beobachten. Da Teichhühner auch mehrere Bruten pro Jahr großziehen, habe ich schon Jungvögel und Küken zusammen in einem Schlafnest gesehen.

Heute habe ich ein Brutpaar mit zwei ziemlich Jungen Küken entdeckt. Die kleinen Flügelchen sind noch komplett unbefiedert. Sie werden von ihren Eltern mit allerlei Wassergetier gefütter.

Foto in NaturFoto veröffentlicht!

Posted on

Jeden Monat veröffentlicht die Zeitschrift NaturFoto – Magazin für Naturfotografie eine Lesergalerie zu einem vorgegeben Thema. Im Monat Oktober 2018 sind dies Käfer gewesen. Mein eingesendetes Foto mit dem Titel „Take Off“ ist in dieser Ausgabe auf Seite 76 veröffentlicht worden.

Das Foto ist auch noch im Archiv der Lesergalerie der Zeitschrift zu finden. Es lohnt sich auf jeden Fall die Bilder der Lesergalerie mal durchzuschauen.

 

Helgoland war mir wieder eine Reise wert!

Posted on

Der Magnet der mich diesmal auf die Insel gezogen hat, waren die vielen Seevögel die in den Klippen der Insel und im Unterland, sowie auf der Düne, brüten. Ich wollte Möwen, Basstölpel, Lummen und Austernfischer fotografieren … hab ich auch.

Ich habe viel Neues über die Insel gelernt, nette Menschen getroffen, aber auch Erschreckendes gesehen.
Dies muss für ein paar erste Eindrücke reichen, ich werde mehr demnächst auf einer neuen Seite zeigen.

Fütter mich … oder wenn junge Rauchschwalben den Schnabel nicht voll bekommen können!

Posted on

Am letzten Sonntag war ich am Schieder See im Teutoburger Wald und konnte dort an der Seepromenade drei junge Rauchschwalben fotografieren, die fleißig von ihren Eltern gefüttert wurden. Die Vögel sind dort wohl an Menschen gewöhnt und flogen gelegentlich nur wenige Zentimeter an mir vorbei, um wieder Nachschub für die Jungen über dem See zu fangen.

Dabei ging es manchmal ziemlich ruppig zu und nicht selten wurde Junior beim Abflug des Altvogels vom Geländer geschubst. Solange die Futterinsekten im Schnabel des Jungvogels gelandet sind, schien aber alles in Ordnung gewesen zu sein und die Jungvögel waren diese Behandlung wohl auch gewohnt. Danach haben sie sich wieder auf das Geländer geschwungen und ihr Gefieder geordnet.

Es war eine Mischung aus wildem Gedrängel …

… und manchmal auch wie ein Tanz.

Da die Jungvögel dieses Geländer an der Promenade nur zu kurzen Rundflügen und Flugübungen verlassen haben, konnte ich sie über eine Stunde beobachten und fotografieren. Es hat mich nur überrascht wie wenig Passanten dort stehen geblieben sind und die Szenerie beobachtet haben.